Wortfeld Winter

Die Bilder sollen einladen, sich in die dargestellten Szenen zu versetzen. Fragen an Ihre Empfindungen lenken die Aufmerksamkeit erst auf die eigene Person. Erinnerungen an Wahrnehmungen und Gefühle werden geweckt und können versprachlicht werden.

Rick Smith - Fotoalia.com

Rick Smith – Fotoalia.com

Rick Smith – Fotolia.com

Christian Villes - Fotoalia.com

Christian Villes – Fotoalia.com

Christian Villes – Fotolia.com

Wenn Sie es wünschen, können Sie nur ein Bild auswählen und daran arbeiten. Ich meine jedoch, dass beide Bilder nebeneinander betrachtet das Wortfeld erweitern.

Halten Sie die Antworten zu den Fragen schriftlich fest. Sie können sie später ordnen, etwa nach Wortarten (Substantive, Verben, Adjektive), nach Sinnen (Sehen, Riechen, Fühlen, Hören, Schmecken), nach Gegensatzpaaren (Industrielandschaft und Naturlandschaft) oder nach anderen Kriterien, die Ihren Zwecken dienen.

  • Was stellen die Bilder dar und wo befindet sich der Ort?
  • Welche Tageszeit könnte es sein? Fällen Sie Ihre Entscheidung anhand des Lichts? Was zeichnet Winterlicht an diesem Ort aus?
  • Wie sieht der Himmel aus? Würden Sie sagen, er ist typisch für den Winter oder typisch für diesen Ort?
  • Wie riecht die Luft? Glauben Sie, dass zu anderen Jahreszeiten der Geruch anders ist? Was kennzeichnet den Wintergeruch des Ortes?
  • Waren Sie schon einmal an so einem Ort? Zu welcher Jahreszeit? Was verändert solche Orte im Winter?
  • Stellen Sie sich vor, Sie gehen am Wasser oder an den Gleisen. Wie fühlt sich der Boden an? Was ist beim Gehen im Winter anders als zu anderen Jahreszeiten?
  • Welche Farben sehen Sie? Sind die Farben klar oder gedämpft? Wie erklären Sie sich den Effekt? Hat es mit dem Winter zu tun?
  • Welche Aktivitäten beobachten Sie an diesem Ort? Wer übt sie aus? Warum? Würden die Aktivitäten zu einer anderen Tageszeit andere sein? Wären es zu einer anderen Jahreszeit andere Aktivitäten?
  • Wie fühlen Sie sich an diesem Ort? Frieren Sie? Was ist besonders kalt? Was ist besonders unangenehm? Was empfinden Sie als angenehm und warum?
  • Wohin werden Sie jetzt gehen?

Kommentar verfassen

Related Post

Dialoge in nicht-fiktionalen Büchern?Dialoge in nicht-fiktionalen Büchern?

Das ist eine Frage, die ich mir manchmal stelle. Ich weiß natürlich, dass Dialoge im Sinne von Gesprächen zwischen einer oder mehreren Personen in non-fiktionalen Texten nicht vorkommen. Vielleicht aber in einem anderen Sinne. Was sind Dialoge? Der Duden definiert Dialoge einmal als Gespräche mit wechselnden Beiträgen zwischen zwei oder

Sergej Khackimullin - Fotolia.com

Die Woche im Rückblick 18.04. bis 24.04.2014Die Woche im Rückblick 18.04. bis 24.04.2014

Freitag ist der Tag, an dem ich zurückblicke auf die vergangenen sieben Tage. Ich stelle Ihnen einige Artikel vor, die für Autoren im Self-Publishing von Interesse sind. Viel Vergnügen bei der Lektüre! Joel Friedlander: The Mindset of Successful Self-Publishers Welche Einstellungen machen Self-Publisher erfolgreich? Henri Apell: SPP 16: Mit May B.

Durchhalten – auch in schwierigen PhasenDurchhalten – auch in schwierigen Phasen

Das Leben und Arbeiten von Autor*innen kann sich wie das Wandeln durch ein Labyrinth voller Sackgassen anfühlen. Guter Rat kommt zwar von allen Seiten, doch die gut gemeinte Aufforderung, man solle einfach durchhalten, klingt wenig hilfreich. Wie können Autor*innen ihre Tiefphasen durchschreiten, um gestärkt an neue Schreibprojekte zu gehen? Durchhalten

%d Bloggern gefällt das: