Lange Texte planen und die Übersicht behalten? – Trello als digitale Pinnwand

 ryse5_library-648906_1920_pixabay_kleinerDenken und Planen funktioniert am besten, wenn klar strukturierte Informationen leicht erfasst werden können. Aus diesem Grunde enthalten Moderatorenkoffer viele bunte Zettel und Stifte, mit denen Konzepte und Ergebnisse bildhaft wiedergegeben werden können. Bei der Planung eines Romans ist meistens keine ganze Wandfläche notwendig, aber die gute alte Korkpinnwand hat sich über Jahrzehnte als hilfreich erwiesen. Noch immer schwören viele Autoren auf die echte Pinnwand und halten nichts von integrierten digitalen Pinnwänden in Autorenprogrammen. Wenn Sie eine digitale Pinnwand suchen, aber nicht unbedingt ein Autorenprogramm verwenden möchten, gibt es eine kostenlose Alternative: Trello.

Trello ist eine Projektmanagementsoftware, die auch auf Smartphones eingesetzt werden kann. Als Nutzer erstellen Sie digitale Pinnwände zu Themen oder Projekten und legen dazu Karten an. In diese Karten können Sie Bilder und Anhänge laden. Alle Bereiche der Pinnwand sind flexibel – Sie können sie verschieben oder neu anordnen. Sie können Listen anlegen und Termine setzen, zu denen Sie Aufgaben abgearbeitet haben wollen.

Trello lässt sich erstklassig auf Recherchetouren in Bibliotheken, Museen oder anderen Einrichtungen einsetzen. Sie notieren oder fotografieren, und die Notizen sind sofort an Ihren anderen Geräten vorhanden. Notizen brauchen Sie nicht in der Cloud zu speichern, das übernimmt Trello für Sie. Die Rechercheergebnisse können Sie auf Ihrer Pinnwand direkt zu den passenden Szenen und Kapiteln legen.

Auch die Arbeit mit Co-Autoren oder Drittanbietern wie Lektoren oder Grafikern können Sie über eine Trello-Pinnwand koordinieren.

 

 

Kommentar verfassen

Related Post

Dein Buch liest dich – Was würden Sie gerne über Ihre Leser wissen?Dein Buch liest dich – Was würden Sie gerne über Ihre Leser wissen?

Es klingt wie aus der Bibliothek der Unseen University von Terry Pratchett. Denn dort gibt es Bücher, die den Leser lesen … E-Book-Reader sind in der Lage, bei eingeschalteter Verbindung zum Internet Daten über den Leser an die Veröffentlichungsplattform zu senden. Das kann für den Leser als Kunden angenehm sein, weil

Markus Kohler

Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Markus Kohler?Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Markus Kohler?

Sie finden die Beiträge über die ersten Schreibversuche auch im Menü unter Gastbeiträge. Dort können Sie auch die Beiträge der Sommeraktionen der vergangenen Jahre entdecken. Spannend sind ebenfalls die Autoreninterviews im Menüpunkt Interviews. Erste Schreibversuche Die ersten Schreibversuche sind zweifelsohne die unzähligen Aufsätze mit Themenvorgaben, mit denen man einmal mehr

%d Bloggern gefällt das: