Auf wie vielen Geräten lesen Sie Ihre E-Books? – Synchronisieren von E-Books

 pixolga_kindle-785681_1920_pixabay_kleinerE-Books kann man auf vielen verschiedenen Geräten lesen. Da gibt es die Lesegeräte wie Tolino und Kindle, die Tablet-Versionen der Hersteller, Lese-Apps für das Lesen auf Smartphone, Tablet, Notebook und PC. Wenn Sie im Büro auf dem PC ein E-Book angefangen haben, können Sie das gleiche E-Book auf der Heimfahrt mit dem Smartphone und zuhause im Bett mit dem E-Reader lesen. Das alles geht, im Idealfall, ohne zu Blättern. Das Geheimnis dahinter ist das Synchronisieren von E-Books auf verschiedenen Geräten. Nur, wie geht das?

Im Oktober 2015 gaben bei einer Umfrage der Bitkom 78 Prozent der Leser an, dass sie E-Books nur auf einem Gerät lesen. (Die Zahl finden Sie unter dem Schaubild „Leser nutzen verschiedene Geräte“) Angesichts der Vielzahl der Möglichkeiten finde ich die große Zahl schwer nachvollziehbar. Aber auch innerhalb eines Haushalts besteht Interesse daran, dass mehrere Personen ein E-Book lesen. Diese Leser werden normalerweise nicht das Lesegerät untereinander tauschen.

Auf seinem Blog Alles E-Book hat Chalid El-Heliebi beschrieben, wie Sie von verschiedenen Geräten auf ein E-Book zugreifen können. Das Synchronisieren funktioniert je nach Gerätefamilie ein wenig anders. So erlaubt Ihnen Amazon beispielsweise, sechs Geräte, bzw. Apps auf Ihren Namen anzumelden. Damit das Synchronisieren klappt, müssen Sie allerdings mit dem Gerät bei Amazon eingeloggt sein und ein W-LAN-Netz haben. Lesen Sie zum Beispiel im Wald, und haben keinen Netzzugriff, „weiß“ Amazon nicht, bis zu welcher Position Sie gelesen haben, wenn Sie die Lektüre auch ohne Netzzugriff beenden.

Auch EPUB-E-Books können Sie auf mehreren Geräten lesen. Weil EPUB ein offener Standard ist, geht das ohne Weiteres auf den Geräten unterschiedlicher Hersteller. Sofern Sie das E-Book nicht wie bei Tolino im System eines Shops lesen, also zum Beispiel als Hugendubel-Kunde, benötigen Sie eine Adobe-ID.

Ich empfehle Ihnen, den vollständigen Artikel auf Alles E-Book zu lesen. Der Artikel enthält auch weiterführende Links für spezielle Probleme.

Kommentar verfassen

Related Post

Burnout vom Schreiben?Burnout vom Schreiben?

Bei Burnout denken wir an Manager oder Pflegepersonal, aber nicht an Autor*innen, die zu Hause am Schreibtisch sitzen und wunderbare, spannende oder romantische Geschichten in die Tasten tippen. Zwar gibt es das Klischee vom wahnsinnigen Genie, das zwischen Wein und Exzessen unnachahmliche Meisterwerke schreibt. Aber das sind nicht wir. Wir

Wie werde ich Indie-Autor? – Eine Checkliste für den Weg zum Self-PublishingWie werde ich Indie-Autor? – Eine Checkliste für den Weg zum Self-Publishing

Panik ist kein guter Ratgeber. Doch wenn ich die Anfragen von Menschen lese, die überlegen, ihre Bücher selbst zu verlegen, höre ich oft genug aus jedem Wort Panik. Unsicherheit ist nachvollziehbar. Wenn Sie sich in ein neues Thema einarbeiten, stoßen Sie zunächst mit jeder Frage auf weitere Fragen. Doch die Antworten gibt

%d Bloggern gefällt das: