Auf wie vielen Geräten lesen Sie Ihre E-Books? – Synchronisieren von E-Books

 pixolga_kindle-785681_1920_pixabay_kleinerE-Books kann man auf vielen verschiedenen Geräten lesen. Da gibt es die Lesegeräte wie Tolino und Kindle, die Tablet-Versionen der Hersteller, Lese-Apps für das Lesen auf Smartphone, Tablet, Notebook und PC. Wenn Sie im Büro auf dem PC ein E-Book angefangen haben, können Sie das gleiche E-Book auf der Heimfahrt mit dem Smartphone und zuhause im Bett mit dem E-Reader lesen. Das alles geht, im Idealfall, ohne zu Blättern. Das Geheimnis dahinter ist das Synchronisieren von E-Books auf verschiedenen Geräten. Nur, wie geht das?

Im Oktober 2015 gaben bei einer Umfrage der Bitkom 78 Prozent der Leser an, dass sie E-Books nur auf einem Gerät lesen. (Die Zahl finden Sie unter dem Schaubild „Leser nutzen verschiedene Geräte“) Angesichts der Vielzahl der Möglichkeiten finde ich die große Zahl schwer nachvollziehbar. Aber auch innerhalb eines Haushalts besteht Interesse daran, dass mehrere Personen ein E-Book lesen. Diese Leser werden normalerweise nicht das Lesegerät untereinander tauschen.

Auf seinem Blog Alles E-Book hat Chalid El-Heliebi beschrieben, wie Sie von verschiedenen Geräten auf ein E-Book zugreifen können. Das Synchronisieren funktioniert je nach Gerätefamilie ein wenig anders. So erlaubt Ihnen Amazon beispielsweise, sechs Geräte, bzw. Apps auf Ihren Namen anzumelden. Damit das Synchronisieren klappt, müssen Sie allerdings mit dem Gerät bei Amazon eingeloggt sein und ein W-LAN-Netz haben. Lesen Sie zum Beispiel im Wald, und haben keinen Netzzugriff, „weiß“ Amazon nicht, bis zu welcher Position Sie gelesen haben, wenn Sie die Lektüre auch ohne Netzzugriff beenden.

Auch EPUB-E-Books können Sie auf mehreren Geräten lesen. Weil EPUB ein offener Standard ist, geht das ohne Weiteres auf den Geräten unterschiedlicher Hersteller. Sofern Sie das E-Book nicht wie bei Tolino im System eines Shops lesen, also zum Beispiel als Hugendubel-Kunde, benötigen Sie eine Adobe-ID.

Ich empfehle Ihnen, den vollständigen Artikel auf Alles E-Book zu lesen. Der Artikel enthält auch weiterführende Links für spezielle Probleme.

Kommentar verfassen

Related Post

Smashwords – Interview-Tool und Serienmanager auf einer in Deutschland wenig beachteten Self-Publishing-PlattformSmashwords – Interview-Tool und Serienmanager auf einer in Deutschland wenig beachteten Self-Publishing-Plattform

Smashwords ist eine us-amerikanische Self-Publishing-Plattform. Auch deutschsprachige Autoren können sie benutzen, tun dies momentan jedoch noch eher zögerlich. Neben der Sprachbarriere sind dafür wahrscheinlich die Distributionskanäle verantwortlich, denn Smashwords distribuiert hauptsächlich in den englischsprachigen und südamerikanischen Raum. Anbieter wie Kobo sind jedoch auch in Deutschland aktiv. Smashwords bietet seinen Autoren

Der Zweck des Nicht-Schreibens und die Qualität des BuchsDer Zweck des Nicht-Schreibens und die Qualität des Buchs

Autoren hören immer wieder, dass sie ihre Bücher schnell schreiben und veröffentlichen sollten. Ihre Leser hätten eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, hören sie, weshalb rasch aufeinander folgende Bücher notwendig seien, um sich in der Erinnerung der Leser zu halten. Viele Autoren können diese Logik zwar nachvollziehen, empfinden die Umsetzung jedoch als Stress.

Create Space – Formatierung eines Manuskripts mit Scribus Folge 8: Die Druckvorlage als PDF exportierenCreate Space – Formatierung eines Manuskripts mit Scribus Folge 8: Die Druckvorlage als PDF exportieren

Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen. Heute kommen wir zur Krönung der Serie über die Formatierung eines Manuskripts mit dem Layoutprogramm Scribus: dem Exportieren der Druckvorlage als PDF-Dokument. Dieses PDF-Dokument können Sie bei Self-Publishing-Dienstleistern wie Create Space hochladen oder direkt zu Ihrer Druckerei schicken.

%d Bloggern gefällt das: