Der Kreativität den Weg bereiten – Wie und wann arbeiten Sie am besten?

 john-i_art-747921_1280_pixabay_kleinerEs ist ein kleiner Schritt von der Erkenntnis, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit kreative Arbeit möglich ist, zum Schrei des Egozentrikers, dass er unter diesen Umständen nicht arbeiten kann. Oft haben wir uns über solche Ausbrüche im Film amüsiert. Weniger lustig ist es, wenn der Schrei der Empörung an uns gerichtet ist und wir uns den Geifer von der Stirn wischen dürfen. Aber auch in uns steckt eventuell eine ungehaltene Person, die verzweifelt darauf besteht, dass optimale Arbeitsverhältnisse existieren. Zuvor sollten wir herausfinden, was unsere optimalen Arbeitsverhältnisse sind. Denn nur wenn wir sie kennen, können wir sie schaffen und ohne Gebrüll dafür sorgen, dass sie erhalten bleiben.

Die beste Zeit zum Arbeiten

… ist die Zeit, zu der Ihnen die Ideen kommen und Sie die innere Bereitschaft spüren, die Ideen in Bilder, Texte oder Melodien umzusetzen. Das kann nachts, frühmorgens, vormittags, nachmittags abends sein. Seien Sie gewiss: Es gibt immer Menschen, die sich über die Zeit Ihrer Kreativität beklagen. Oft ist diese kreative Phase nicht mit dem Alltagsleben vereinbar. Bis zu einem gewissen Grad kann man sich erziehen, zu anderen Zeiten zu arbeiten.

Der beste Ort zum Arbeiten

… hängt von Ihnen und der Art Ihrer Arbeit ab. Während Spaziergänge vielleicht  jede Form der Kreativität unterstützen können, braucht Musik keine andere Musik, um in Gang zu kommen. Ein aufgeräumter Schreibtisch vermittelt manchen Menschen ein Gefühl der Leere, ein überfließender Schreibtisch macht andere nervös. Ein geschlossenes Fenster gibt Ihnen vielleicht ein Gefühl der Sicherheit, Ihre Kollegin glaubt dabei zu ersticken und reist es auf, damit frische Luft und Regenduft hereinströmen können.

Die beste Droge zu Arbeiten

… ist für die einen Alkohol, für die anderen Kaffee. Auch Schokolade scheint für viele Menschen wichtig zu sein, damit die Kreativität ins Fließen kommt. Ein Blick über die Beschreibungen von Twitteraccounts ist da aufschlussreich. Was immer Sie benötigen, genießen Sie die Substanz in Maßen. Je Substanz hat ihre eigenen Nebenwirkungen.

Kommentar verfassen

Related Post

Gegen das “Irgendwie Angst” – Internationaler Tag der Poesie am 21. MärzGegen das “Irgendwie Angst” – Internationaler Tag der Poesie am 21. März

Seit dem Jahr 2000 begehen wir weltweit am 21. März den UNESCO-Tag der Poesie. Wer den kurzen deutschen Wikipedia-Artikel zum Welttag der Poesie liest, erfährt, dass dieser Tag dem Stellenwert der Poesie, der Vielfalt des Kulturguts Sprache, der Bedeutung mündlicher Traditionen und der Förderung des interkulturellen Austauschs gewidmet ist. Interessanter

Sommeraktion 2017 – Was ist Ihr Lebenswerk, Gerd Waschbeer?Sommeraktion 2017 – Was ist Ihr Lebenswerk, Gerd Waschbeer?

Moin, moin, ich möchte mich einmal kurz vorstellen. Mein Autorenname ist Gerd Waschbeer. Ich bin seit 43 Jahren im Polizeidienst in einer großen Hafenstadt. Ich war bisher im Streifendienst, bei der Zivilfahndung, bei der Drogenfahndung und zur Milieu-Aufklärung eingesetzt. Meine letzten Dienstjahre bis zur Pension verbringe ich in einer Einsatzzentrale.

%d Bloggern gefällt das: