By | 15. Oktober 2020

Informationen über ein Buch

Wenn ein Mensch in der Buchhandlung ein Buch sucht und erst einmal den Inhalt erzählt, ist es eine Frage des Glücks, ob das gewünschte Buch gefunden wird. Viel leichter findet sich ein Buch, wenn das Verkaufspersonal nach dem Titel, dem Namen von Autor*in, der ISBN oder anderen Informationen suchen kann. Solche Informationen über ein Buch sind die Metadaten. Viele davon verlangen die Online-Plattformen beim Hochladen des E-Books oder des Print-PDFs. Was müssen Sie dabei beachten?

Informationen über ein Buch – die Metadaten

Ohne Metadaten können Sie Bücher weder finden noch verkaufen. Das Verzeichnis lieferbarer Bücher verlangt eine große Menge unterschiedlicher Informationen über Bücher. Einige Informationen sind insbesondere für Großhändler interessant, etwa die Maße, das Gewicht und das Herstellungsland, andere sind wichtig für Buchhandlungen, etwa die ISBN, und andere sind interessant für Lesende, etwa der Titel oder das Genre. Online-Plattformen, bei denen Sie ein E-Book oder eine Druckvorlage hochladen, begnügen sich mit deutlich weniger Metadaten. Dennoch sollten Sie alle gewünschten Informationen für ein Buch angeben.

Damit Sie selbst die Übersicht behalten, können Sie ein Tabellendokument anlegen, in dem Sie die Metadaten all Ihrer Bücher zusammenfassen. So sparen Sie beim Hochladen Zeit.

Wichtige Metadaten

Die Angabe des Titels und Ihres Namens, sowie die Namen anderer Personen, die an dem Buch mitgearbeitet haben, ist selbstverständlich. Ein Untertitel hilft zusätzlich, einen Titel eindeutig zu machen. Aber mit dem wichtigen Untertitel treten Probleme auf, denn nicht alle Online-Shops zeigen in der Vorschau den Untertitel an. Deshalb sollten Sie bei Serien oder Reihen den Untertitel in den Titel aufnehmen.

Plattformen wie KDP erlauben die manuelle Zuordnung von verschiedenen Ausgaben eines Titels, zum Beispiel als E-Book und Taschenbuch. Andere Online-Shops verwenden Algorithmen, um Ausgaben zusammenzuführen. In diesem Fall müssen alle Titel absolut gleich sein.

Ist die Zuordnung eines Titels zu einer Reihe oder Serie möglich, sollten Sie diese Möglichkeit nutzen. Vergessen Sie nicht die Angabe des Bandes innerhalb der Reihe oder Serie.

Wenn Sie eine ISBN für Ihr Buch haben, geben Sie sie auf jeden Fall an. Interessierte Menschen, die in Ihrer Buchwerbung die ISBN gefunden haben, geben die ein und erhalten als Ergebnis exakt Ihr Buch (außer bei Amazon, da gibt es oft noch „Beifang“).

Alle Plattformen bieten die Angabe eines Genres und dazugehöriger Schlagwörter, teilweise auch Suchwörter. Bei den Schlagwörtern können Sie auch Informationen für den Handel, etwa Sammelband angeben.

Eine Buchbeschreibung, eventuell auch eine Kurzbeschreibung, informiert über den Inhalt. Je nach möglicher Zeichenzahl können Sie bei der Buchbeschreibung über den Klappentext hinausgehen und weitere Informationen angeben. Die Kurzbeschreibung dient bei einigen Online-Shops zur ersten Orientierung. Sie sollte daher in kürzester Form die Kernaussage des Buchs enthalten.

In Deutschland ist eine Altersangabe normalerweise freiwillig, es sei denn, das Buch enthält pornografische Inhalte. Dann ist es notwendig, 18 als Mindestalter anzugeben. Bei Kinderbüchern empfiehlt es sich, Altersangaben zu machen, denn Eltern kaufen Kinderbücher für bestimmte Altersklassen oder eine bestimmte Lesekompetenz.

Nicht zu unterschätzen ist die Bedeutung des Covers und der Leseprobe. Sie finden immer noch Titel großer Verlage ohne Leseprobe mit Inhaltsverzeichnis, was besonders bei Sachbüchern ärgerlich ist. Überprüfen Sie auch, ob Ihre Cover tatsächlich in allen Online-Shops zu sehen sind. Einige Shops lassen sich lange Zeit, Coverbilder nachzureichen, wenn der Titel bereits freigeschaltet ist.

 

Kommentar verfassen