Schreibwerkstatt Roman 4: Leben für die Charaktere

 Wer einen Roman schreiben möchte, braucht Ideen, die er sammeln und in einem Konzept aufbereiten muss.

Wenn all diese Vorarbeiten erledigt sind, könnte das Schreiben doch eigentlich losgehen, oder? Die Antwort ist, wie so oft bei kreativen Prozessen: Jein.

Ja, man könnte anfangen zu schreiben, wenn das Konzept als Arbeitsgrundlage vorhanden ist. Viele Autoren beginnen auch an diesem Punkt und bringen ihren Roman zu einem glorreichen Ende. Das gelingt ihnen, weil sie einen wichtigen Schritt im Kopf erledigt haben, während sie ihr Konzept erstellten.

Nein, man sollte mit dem Schreiben erst anfangen, bis man die wichtigsten Personen im Roman kennen gelernt hat: die Charaktere.

 Wer sind die Charaktere?

Charaktere sind die handelnden Personen in einem Text. Man könnte sagen, ohne Charaktere gäbe es keine Handlung. Die Charaktere treiben die Handlung voran, weil sie Eigenschaften aufweisen, die sie in Situationen auf eine bestimmte Weise handeln lassen. Andere Charaktere reagieren auf dieses Handeln, worauf wieder eine Reaktion erfolgt.

Leser wollen sich mit Charakteren auseinandersetzen. Sie wollen sie entweder lieben oder hassen, aber sie wollen sie  immer kennen lernen.

Dies wollen wir den Lesern gerne ermöglichen, doch dazu müssen wir selbst genau wissen, mit wem wir uns auf die Reise durch den Text begeben.

Charaktere zu Menschen machen

Am Anfang einer Geschichte steht vielleicht nur ein verschwommenes Bild von einer Person. Dieses Bild braucht Klarheit. Wer Charaktere durch die Wirren einer Handlung führt, muss wissen, wie sie sich verhalten und wie sie sich glaubwürdig entwickeln können. Das ist äußerst wichtig, denn Leser reagieren sehr empfindlich, wenn ein Charakter unerwartete Dinge tut.

Wichtige Charaktere verdienen eine Biografie. Die kann man kurz fassen oder ausführlich gestalten, aber sie muss folgende Fragen beantworten:

  • Wer? – Wer ist diese Person? (Name, Alter, vielleicht Geburtsdatum, Familie, Ziele, Träume, Land, Religion, Vorlieben, Abneigungen, Freunde, Feinde …)
  • Was? – Was tut diese Person oder was geschieht mit ihr? Meist ist dies ein Konflikt oder ein krisenhaftes Ereignis, das alles bisher Selbstverständliche infrage stellt.
  • Wo? – Wo tritt dieser Konflikt, bzw. das krisenhafte Ereignis auf? (Stadt, Land, in der Familie, am Arbeitsplatz …)
  • Wann? – Wann kommt es zu dem Konflikt oder dem krisenhaften Ereignis? (Zeitalter, Jahr, konkretes Datum, Entwicklungsstadium …)
  • Warum? – Warum handelt die Person auf eine ganz bestimmte Weise?
  • Wie? – Wie ist diese Person? Welche Eigenschaften hat sie zu Beginn der Handlung, welche erwirbt sie unter dem Einfluss der Ereignisse? Wie kommt sie mit den anderen Charakteren in der Handlung zurecht?

Bei weniger wichtigen Charakteren genügt es oft zu erwähnen, in welcher Situation sie auftreten und was sie dann tun. Wer möchte, kann natürlich auch den untergeordneten Personen eine Biografie geben.

Selbstverständlich gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, Charakteren Leben einzuhauchen. Wie entwerfen und entwickeln Sie Charaktere? Was ist Ihnen dabei besonders wichtig?

 

Schreibwerkstatt Roman 1 – Ideen fangen und sammeln

 

Schreibwerkstatt Roman 2 – Woher die Ideen nehmen?

 

Schreibwerkstatt Roman 3 – Von der Idee zum Konzept

 

Schreibwerkstatt Roman 4 – Leben für die Charaktere

 

Schreibwerkstatt Roman 5 – Charaktere mit allen Sinnen erschaffen

 

Schreibwerkstatt Roman 6 – Textgerüste

 

Schreibwerkstatt Roman 7 – Zettelwirtschaft hilft manchmal denken

 

 

 

Kommentar verfassen

Related Post

Wie schreibe ich mein erstes Buch? – Es gibt keinen vorgeschriebenen WegWie schreibe ich mein erstes Buch? – Es gibt keinen vorgeschriebenen Weg

Wir leben in einem Land, in dem Berufswege vorgeschrieben sind. Lange funktionierte der Werdegang vieler Menschen nach dem Schema Schule X → Ausbildung Y → Beruf Y → Karriere als Y. Wer in dieses Schema nicht hineinpasste, wurde schief angesehen. Künstler werden oft schief angesehen. Es gibt Kunsthochschulen und Konservatorien, wo

Jungautor mit über 50?Jungautor mit über 50?

Self-Publishing macht es möglich, dass mehr Menschen zu Autoren werden können. Dazu zählen auch, ähem, ältere Leute, die bereits über 50 Jahre alt sind. Solche Autoren haben und nutzen die gleichen Möglichkeiten, ihre Bücher zu publizieren. Es gibt es jedoch Unterschiede zu jüngeren Autoren. Diese Unterschiede müssen keine Nachteile darstellen.

Das Buch sagt dir, was du gerade tust: Erzählperspektive Du und IhrDas Buch sagt dir, was du gerade tust: Erzählperspektive Du und Ihr

Bücher mit einer Erzählperspektive aus der zweiten Person Singular (Du) oder Plural (Ihr) sind selten. Größte Bekanntheit haben wahrscheinlich die 1000 Gefahren. Du entscheidest selbst-Bücher. Am Anfang dieser Geschichten steht eine Ausgangssituation. Der Leser wird mit Du angesprochen und erfährt, warum er sich an diesem Ort aufhält, was seine Pläne

%d Bloggern gefällt das: