Ideen sammeln – Brainstorming

Rein vom Wort her dürfte Brainstorming die bekannteste Methode zur Ideenfindung sein. Intuitiv verwenden wir diese Methode auch alleine, obwohl sie für Gruppen entworfen wurde. Bei der Planung von Geschichten, Blogposts, einer Lesung, einem Vortrag, oder der Suche nach der Lösung für ein Problem eignet sich das Brainstorming.

Die Vorteile sind klar erkennbar: Wir benötigen keine teure Ausstattung, die meisten Menschen kennen die Methode, die meisten Menschen verstehen die Methode ohne umfassende Einführung, jeder kann sich einbringen, auch ungewöhnliche Ideen und Humor sind erlaubt.

Die Nachteile hat allerdings auch schon jeder erlebt: Die Gruppendynamik verhindert die freie Ideenäußerung, die Ideen sind zu ähnlich, einzelne Teilnehmer dominieren die Ideensammlung, einzelne Teilnehmer schließen sich aus, Teilnehmer kritisieren die Beiträge anderer.

Wer alleine Ideen sammelt, läuft zwar nicht Gefahr, von anderen ausgelacht zu werden, doch Vorlieben, Ängste und Selbstzensur wirken sich auch hier aus.

Wenn Sie in Gruppen nach kreativen Lösungsmöglichkeiten suchen, ist ein Moderator sinnvoll. Der Moderator gibt eine Einführung in das Thema und skizziert die grobe Richtung, in die Suche führen soll. Die Dominanz einzelner Teilnehmer kann durch die Moderation gemindert werden, ebenso können ruhige Teilnehmer ermutigt werden, sich einzubringen.

Gleichgültig ob allein oder in Gruppen: Nach meiner Erfahrung hilft es, ein Problem von der anderen Seite zu betrachten. Auf der Suche nach Lösungen geht es zunächst um die Auslöser. Zu diesen Auslösern lassen sich dann in einem zweiten Schritt viel leichter und kreativer Lösungen sammeln.

Eine Einführung zum Brainstorming finden Sie bei Wikipedia. Den Ablauf einer Ideenfindung mittels Brainstorming ist auf Ideenfindung.de beschrieben. Dort finden Sie auch ein Arbeitsblatt zum Download. Ein Artikel auf Förderland.de analysiert die Vor- und Nachteile des Brainstormings und gibt Hinweise, wie Moderatoren einzelnen Probleme im Ablauf vorbeugen können.

Kommentar verfassen

Related Post

Alternativen zu KDP: Kobo Writing Life und XinxiiAlternativen zu KDP: Kobo Writing Life und Xinxii

Amazon ist nicht nur ein großer Konkurrent für den niedergelassenen Buchhandel, es ist auch der bekannteste Anbieter für E-Books. Für Autoren ist das KDP-Programm eine bequeme Möglichkeit, E-Books zu veröffentlichen und einem großen Leserkreis anzubieten. Aber das Amazon-eigene E-Bookformat legt Autoren weitgehend auf diesen Anbieter und seine Geräte fest. Außerdem

Keine Lust zu schreiben?Keine Lust zu schreiben?

Wir alle wissen, dass wir täglich schreiben sollten, möglichst oft zumindest. Allerdings wissen wir auch, dass es nicht immer machbar ist, täglich zu schreiben. Es gibt unvorhergesehene Termine, unerwartete Besuche, Krankheiten und andere Unwägbarkeiten, die es unmöglich machen, wirklich jeden Tag zu schreiben. Keine Lust zu haben, ist auch eine

%d Bloggern gefällt das: