By | 28. Januar 2018

Irgendwann in der zweiten oder dritten Klasse fühlen sich die meisten von uns sicher genug, einfach einen Satz zu schreiben. Die Gewissheit, dass dieser Satz bei Mitschülern, Lehrern und Eltern – den wichtigsten Lesern in dieser Autorengruppe – trügt selten. Aber warum dauert es so lange, bis ein Grundschüler diese Sicherheit erwirbt? Die Buchstaben sind zu diesem Zeitpunkt seit über einem Jahr bekannt, und die gesprochene Sprache beherrschen die Kinder noch viel länger. Sätze, sagt uns die Erfahrung dieser jungen Jahre, sind schwieriger zu schreiben als zu sprechen.

Wenn wir eine neue Sprache lernen, merken wir das sofort. Es ist so leicht, mit Hilfe einer App ein Arsenal an isolierten Wörtern und Phrasen zu erwerben. Wenn wir gezwungen sind, frei zu formulieren, fühlen wir uns zu Recht überfordert.

Diese Überforderung ist die Schwester der Probleme von Autoren, wenn sie um das ringen, was sie die „richtige“ Formulierung nennen. Der entscheidende Unterschied ist, dass Autoren normalerweise intuitiv wissen, wie sie einen Satz zusammenstellen. Ihnen geht es meistens nur um die entscheidende Nuance einer Bedeutung, nicht um die Grundstruktur eines Satzes und den Basiswortschatz.

Für einen Satz benötigen wir Grammatik und Wörter. Grammatik umfasst die für einen Satz notwendigen Wortarten (Nomen, Pronomen, Verben, Adjektive, Adverbien, Konjunktionen …) und das Wissen, in welcher Reihenfolge und mit welcher Endung wir die Wortarten zu einem Satz zusammenstellen. Auf dieses Gerüst setzen wir die Wörter, die unseren Satz mit Sinn und vielleicht auch Schönheit erfüllen.

Hilfreich, wie Grundschüler und Lerner einer Sprache nur zu gut wissen, ist dabei die Fähigkeit, all diese Wörter korrekt zu schreiben.

Eine Sprache neu zu erlernen, verlangt viel mehr als bloßes Wort- und Regelwissen. Eine Sprache zu lernen, verlangt hartes und ausdauerndes Training. Wir sehen das an unseren Grundschulkindern, wir sehen das in unseren Sprachkursen, und wir merken es, wenn wir versuchen, mehr zu sagen, als unsere Sprachlern-App uns vermittelt hat. Autoren, die souverän mit einer Sprache umgehen können (sollten), tun gut daran, sich die Komplexität ihres Handwerks gelegentlich vor Augen zu führen. Dann sehen sie, was sie bereits leisten, was sie noch alles erreichen können.

 

Kommentar verfassen