Handlungen und Motivation der Charaktere

Motivation der Charaktere

Als Autoren haben wir Kontrolle über die Handlungen der Charaktere, schließlich planen wir die Geschichte und ordnen den einzelnen Charakteren Aktionen zu. Soviel ist offensichtlich. Weniger offensichtlich ist unsere Kontrolle über die Motivation der Charaktere. Wenn wir einen Charakter erstellen, überlegen wir uns seine Motivation. Wir können sie jedoch jederzeit ändern, wenn wir merken, dass unsere ursprünglichen Vorstellungen nicht in die Handlung passen oder den Test-Lesern nicht nachvollziehbar sind. Wenn wir alles kontrollieren, müssen wir dann alles, was die Charaktere tun, planen? Müssen wir den Lesern jeden Handgriff und jeden Schritt erklären?

Motivation der Charaktere – Was müssen Leser wissen?

Selbstverständlich haben Leser unterschiedliche Vorlieben. Die einen möchten alles erklärt haben, die anderen wollen spekulieren dürfen. Wie viel Autoren ihren Lesern über die Motivation der Charaktere verraten, hängt von der Zielgruppe ebenso ab wie von der Art der Geschichte, die sie schreiben. Leser benötigen auf jeden Fall die Informationen, die notwendig sind, die Abläufe in der Geschichte zu verstehen. Dazu gehören auch Informationen über die Motivation der Charaktere. Manches, was die Charaktere tun, erklärt sich aus dem, was die Leser bereits wissen, manches erklärt sich im Laufe der Geschichte. Von daher muss nicht jedes Lidzucken und jeder Griff an den Kragen erklärt werden. Aber …

Motivation der Charaktere – Was müssen Autoren wissen?

Autoren sollten beim Durchlesen ihres Textes überlegen, ob sie alle Handlungen ihrer Charaktere verstehen. Das gilt selbstverständlich für alles, was zu Veränderungen in der Geschichte führt. Doch nicht alles, was Charaktere machen, treibt die Handlung voran. Manchmal warten auch sie auf ihren großen Auftritt, manchmal zeigt sie eine Szene in einer Situation, in der es weniger um Aktion als um Reflexion geht.

Gerade in diesen eher unauffälligen Szenen machen Charaktere Dinge, die auf den ersten Blick keinen Zweck erfüllen. Autoren sollten diese Szenen kritisch lesen und überlegen, ob die scheinbar bedeutungslosen Handlungen Bedeutung haben oder ob in sie eine Bedeutung gelesen werden könnte, die eindeutig nicht gemeint und gewünscht ist. Umgekehrt kann eine scheinbar bedeutungslose Handlung durchaus im Kontext der Geschichte stehen und etwas über die Motivation der Charaktere verraten. Dies zu erkennen, ist Aufgabe von Autoren.

Kommentar verfassen

Related Post

BuchillustrationenBuchillustrationen

Bei Buchillustrationen denken die meisten Menschen an Kinderbücher, Sachbücher oder Kunstdrucke, seltener an Romane oder Kurzgeschichten für Erwachsene. Auf jeden Fall sollten Sie genau überlegen, ob und wie Sie Bilder in Ihre Bücher aufnehmen. Bilder für wen? Wenn Sie Buchillustrationen für Ihr Buch oder E-Book in Erwägung ziehen, sollten Sie

EPUB? — Ich dachte E-Book …EPUB? — Ich dachte E-Book …

Die meisten Plattformen, zu denen Sie E-Book-Dateien hochladen können, verlangen das Format EPUB. Inzwischen können viele Textverarbeitungsprogramme und Autorenprogramme solche Dateien herstellen. Leider schleichen sich immer wieder Fehler ein, die zu einer Ablehnung der Dateien führt. Dann ist es notwendig, dass Sie diese Fehler beheben. Das ist meistens nicht so

Die Woche im RückblickDie Woche im Rückblick

Sergej Khackimullin – Fotolia.com Hier ist der Rückblick auf die vergangene Woche. Ich habe wieder Blogposts ausgesucht, die für Autoren und Selfpublisher interessant sind. Möchten Sie mir bei der Auswahl helfen? Haben Sie einen Post gelesen, den andere Autoren und Selfpublisher kennen sollten? Mailen Sie mir den Link, damit ich ihn in

%d Bloggern gefällt das: