Die mächtige Frage „Was wäre wenn?“

mächtige Frage

„Was wäre wenn?“ ist eine mächtige Frage. Sie weckt Ideen und stellt Verbindungen her, wo früher keine waren. Plötzlich liegt der Kern einer neuen Geschichte vor uns. Was aber, wenn plötzlich nichts mehr da ist, das verbunden werden möchte? Hier ist eine kleine Hilfe.

Eine mächtige Frage mit drei Teilen

Die Ideen für das Schreiben setzen sich aus Eindrücken zusammen, die frei und auf ungewöhnliche Weise miteinander in Verbindung gebracht werden. Wir sehen eine alte Frau mit Hund auf der anderen Straßenseite gehen. Was wäre, wenn sich der Hund losrisse? Würde er auf die Straße laufen und überfahren werden? Oder würde er wegfliegen und den Drachen hinter dem Schornstein der Bäckerei angreifen? Was wäre, wenn die Frau hinter der nächsten Hausecke den Jungen im Kapuzenshirt mit ihrer Handtasche niederschlagen und mit seinem Mountainbike davonrasen würde? Würde die Polizei dem Jungen glauben? Oder würde sie zugeben müssen, dass  wieder ein Jugendlicher Opfer einer der berüchtigten TOs (Terrible Ommas) geworden ist?

In ihrer einfachsten Form hat das „Was wäre wenn?“ drei Teile:

  1. Ausgangssituation
  2. Aktion
  3. Ergebnis der Aktion oder ihre Konsequenz

An Teil 3 könnte sich eine erneute Aktion anschließen, mit einem weiteren Ergebnis. Das ist eine Möglichkeit, Ideen für eine Geschichte zu sammeln und in eine erste Ordnung zu bringen.

Inspiration aus der Tabelle

Was aber, wenn sich gar keine Ausgangssituation finden lässt? Es gibt diese Momente, wenn die Fantasie wie ausgetrocknet erscheint. Eine simple Tabelle kann da Abhilfe schaffen und Ideen generieren.

Die Tabelle hat vier Spalten. Die ersten drei Spalten enthalten die wichtigsten Bestandteile eines Satzes: eine Person (Subjekt), ein Verb (Prädikat), einen Gegenstand oder eine Person (Objekt). Die vierte Spalte hingegen enthält eine Bedingung.

Person (Subjekt)Verb (Prädikat)Gegenstand oder Person (Objekt)Bedingung
alte Frauschlägt niederJungenMitglied einer Gang
KaninchenbeißtKarotteändert seine Farbe
kleiner JungeentdecktEinhorn in der Garagestreng verboten
KatzefindetStiefelhohe Intelligenz

Wie bei einem Würfeldiktat in der Grundschule wählen wir aus jeder Spalte ein Element, zum Beispiel Kaninchen beißt Jungen — hohe Intelligenz. Was wäre, wenn das passierte? Der erste Anreiz für eine Geschichte ist gegeben.

Kommentar verfassen

Related Post

Verwundete KreativitätVerwundete Kreativität

Wer schreibt, lebt seine Texte. Das Geschriebene ist Teil des Lebens, beinahe Teil des Körpers. Deshalb schmerzt Kritik, und deshalb kann Kritik am Geschriebenen eine Wunde zufügen, die nie abheilt. Statt Eiter sickern Selbstzweifel aus der Wunde. Die Worte, in die die Kritik gefasst war, klingen immer wieder in den

%d Bloggern gefällt das: