Self-publishing (5): erste Studie von Taleist veröffentlicht – Top-Verdiener

 Dies ist der fünfte Post über die am 24.05.2012 erschienene weltweit erste Studie zum Self-publishing „Not a Gold Rush“, durchgeführt  vom australischen Autorendienstleister Taleist.

Andy Cornford

Ich finde es wichtig, dass die Ergebnisse der Studie auch im deutschsprachigen Raum wahrgenommen werden. Daher werde ich die sechs Kapitel der Studie in einzelnen Posts näher beleuchten.

 

 

 

 

 

Andy Cornford

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 6

Wer die Studie selbst lesen möchte, kann sie bei amazon.de als Kindle-E-Book erwerben.

Durch die Medien geistern Erfolgsgeschichten im Self-Publishing. Kapitel 5 von „Not a Gold Rush“ betrachtet die Top-Verdiener aus der Nähe.  Dazu gibt es ein Video mitDave Cornford von Taleist: http://www.youtube.com/embed/5p01eZ-kZGc

Meine Kommentare sind in dunkelbraun geschrieben! Meine Fragen an die Leser sind wie immer violett.

 

Eine kleine Spitzengruppe

Von den 1.007 Teilnehmern der Studie zum Self-publishing gaben 97 an, sie könnten allein von ihren Einkünften aus Buchverkäufen leben.

Davon waren 60% Frauen, 33% hatten einen akademischen Abschluss und waren etwa 42 Jahre alt. Verglichen mit ihren weniger erfolgreichen Kollegen schrieben sie länger. 29% hatten einen Agenten. 25% ihrer Zeit pro Woche war dem Schreiben gewidmet. Damit stand ihnen 69% mehr Zeit zur Verfügung als dem Durchschnitt, was mehr Wörter pro Tag und mehr Zeit pro Wort bedeutete.

Wie beim Marketing scheint es wichtig zu sein, viel zu schreiben, um viele Titel auf den Markt bringen. zu können

40% dieser Gruppe hatten früher Verträge bei traditionellen Verlagen, 28% veröffentlichten von Anfang an im Self-publishing. 32% hatten zuvor vergeblich Manuskripte bei traditionellen Verlagen eingereicht. 53% debütierten 2011 im Self-publishing.

Etwa 32% verdienten zwischen 20.000 und 50.000 USD (US-Dollar).

Die Autoren dieser kleinen Spitzengruppe hatten doppelt so viele Titel in den Buchläden wie ihre ihre weniger erfolgreichen Kollegen (etwa 8, im Vergleich zu 4).

Die Auswirkungen von professioneller Hilfe im Self-publishing

Entgegen der Erwartungen fiel der Unterschied zwischen denen, die professionelle Hilfe bei der Veröffentlichung ihrer Bücher in Anspruch nahmen, und denen, die auf professionelle Hilfe verzichteten, nicht so eindeutig aus. Allerdings scheint bezahlte Unterstützung eine höhere Qualität der Unterstützung zu liefern.

Informationssuche

Der größte Unterschied der Spitzenverdiener im Self-publishing zu ihren Kollegen lag darin, wie sie sich Informationen über das Self-publishing beschafften.

  • Sie suchten Informationen häufiger bei anderen Autoren und bei Bloggern, die selbst im Self-publishing veröffentlichten.
  • Sie suchten eher seltener Informationen in Blogs von denjenigen, die Autoren im Self-publishing helfen möchten.
  • Sie suchten eher seltener Informationen auf offiziellen Webseiten wie von Amazon, Apple etc.
  • Sie suchten eher seltener Informationen bei Twitter oder Facebook.

Etwas mehr als die Hälfte aller Befragten fanden Informationen in Online-Foren.

Fast alle Top-Verdiener verkauften E-Books auf KDP. Die Top-Verdiener verkauften ihre Bücher in mehr Buchläden, stationär und online. Top-Verdiener neigten mehr dazu, Bücher im KDP Select-Programm anzubieten, konnten aber auch mit mehr Titeln experimentieren.

Weniger Top-Verdiener boten ihre Bücher kostenlos an (40% im Vergleich zu 45%), aber 30% boten ihre Bücher kurzfristig kostenlos an.

Top-Verdiener pflegten ihre E-Mail-Liste und sammelten schneller mehr Rezensionen.

Zudem waren die Top-20 jünger als der Durchschnitt und hatten für ihr letztes Buch mehr Geld ausgegeben.

 Wie hätten Sie die Auswirkungen professioneller Hilfe bei der Veröffentlichung eingeschätzt? Bieten Sie Ihre Bücher kostenlos an? Kaufen Sie Bücher von einem Autor, wenn Sie ein anderes Buch von ihm kostenlos erhalten haben?

 

 

Kommentar verfassen