Wer liest mein Buch? Und was mache ich, wenn ich das weiß?

Autoren hören und lesen überall, dass sie eine Plattform aufbauen sollen. Eine  Plattform, das klingt nach einem Podest aus Holz mit bunten Wimpeln und blinkenden Lichtern. Übertragen in die digitale Welt scheint eine Plattform ein soziales Netzwerk zu sein. Das ist jedoch ein Missverständnis. Aus welchem Material bauen Sie Ihre Autoren-Plattform?

Ihre Plattform sind Menschen, diejenigen Leser, die Ihre Bücher lesen, mögen, weiterempfehlen und auch die nachfolgenden (oder gegebenenfalls vorhergehenden) Bücher kaufen, lesen, weiterempfehlen. Diese Leser wollen Sie ansprechen. Doch vorher müssen Sie herausfinden, wer diese Leute eigentlich sind.

Viele Autoren schreiben mit einem bestimmten Leser vor Augen. Das ist in einigen Fällen ein realer Mensch, in anderen eine Art idealer Leser. Beide Leser stehen für die Zielgruppe, die der Text erreichen soll. Für das Aufbauen einer Plattform ist es in einem ersten Schritt notwendig, die Eigenschaften dieser Zielgruppe zu identifizieren.

Welche Eigenschaften haben Ihre idealen Leser hinsichtlich:

  • Geschlecht?
  • Alter?
  • Bildungsstand?
  • sozialer Situation?
  • Beziehung?
  • Interessen?
  • Wohnort?

In einem zweiten Schritt sehen Sie auf Ihr Buch und fragen, was dieses Buch Ihren idealen Lesern gibt, was nur dieses Buch geben kann. Das kann ein besonderes Thema sein, eine besondere Herangehensweise an ein Thema, besondere Regionen, Charaktere, Botschaften und vieles mehr. Wichtig ist, dass Sie selbst erkennen, was einzigartig an Ihren Büchern ist. Fragen Sie auch reale Leser. Nur so können Sie sichergehen, dass Ihre Vorstellungen zutreffen.

Erst wenn Sie wissen, wer Ihre Bücher liest und was Ihre Bücher einzigartig macht, können Sie herausfinden, wo Sie Ihre Leser finden und wie Sie sie am besten ansprechen.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Self-publishing – Wovon leben Autoren eigentlich?Self-publishing – Wovon leben Autoren eigentlich?

Self-publishing ist keine Erfindung der Internet-Generation, aber die neuen Technologien machen es leichter denn je, ohne Verlag Bücher zu publizieren. Der Ruf des Self-publishing ist nach wie vor nicht gut. Wenn alle Argumente dagegen, etwa schlechte Qualität von Inhalt, Lektorat, Design, Druck und Konversion, vorgebracht worden sind, bleibt immer noch die Frage

Welttag des BuchesWelttag des Buches

Seit 1995 ist der 23. April Welttag des Buches. Die Idee des Welttag des Buches geht zurück auf eine katalanische Sitte, am Tag des heiligen Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Auf den 23. April fallen auch der (vermutete) Geburtstag von William Shakespeare, sowie die Todestage von Miguel de Cervantes

%d Bloggern gefällt das: