Wer liest mein Buch? Und was mache ich, wenn ich das weiß?

Autoren hören und lesen überall, dass sie eine Plattform aufbauen sollen. Eine  Plattform, das klingt nach einem Podest aus Holz mit bunten Wimpeln und blinkenden Lichtern. Übertragen in die digitale Welt scheint eine Plattform ein soziales Netzwerk zu sein. Das ist jedoch ein Missverständnis. Aus welchem Material bauen Sie Ihre Autoren-Plattform?

Ihre Plattform sind Menschen, diejenigen Leser, die Ihre Bücher lesen, mögen, weiterempfehlen und auch die nachfolgenden (oder gegebenenfalls vorhergehenden) Bücher kaufen, lesen, weiterempfehlen. Diese Leser wollen Sie ansprechen. Doch vorher müssen Sie herausfinden, wer diese Leute eigentlich sind.

Viele Autoren schreiben mit einem bestimmten Leser vor Augen. Das ist in einigen Fällen ein realer Mensch, in anderen eine Art idealer Leser. Beide Leser stehen für die Zielgruppe, die der Text erreichen soll. Für das Aufbauen einer Plattform ist es in einem ersten Schritt notwendig, die Eigenschaften dieser Zielgruppe zu identifizieren.

Welche Eigenschaften haben Ihre idealen Leser hinsichtlich:

  • Geschlecht?
  • Alter?
  • Bildungsstand?
  • sozialer Situation?
  • Beziehung?
  • Interessen?
  • Wohnort?

In einem zweiten Schritt sehen Sie auf Ihr Buch und fragen, was dieses Buch Ihren idealen Lesern gibt, was nur dieses Buch geben kann. Das kann ein besonderes Thema sein, eine besondere Herangehensweise an ein Thema, besondere Regionen, Charaktere, Botschaften und vieles mehr. Wichtig ist, dass Sie selbst erkennen, was einzigartig an Ihren Büchern ist. Fragen Sie auch reale Leser. Nur so können Sie sichergehen, dass Ihre Vorstellungen zutreffen.

Erst wenn Sie wissen, wer Ihre Bücher liest und was Ihre Bücher einzigartig macht, können Sie herausfinden, wo Sie Ihre Leser finden und wie Sie sie am besten ansprechen.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Create Space – Formatierung eines Manuskripts mit Scribus Folge 6: Silbentrennung, Schusterjungen, HurenkinderCreate Space – Formatierung eines Manuskripts mit Scribus Folge 6: Silbentrennung, Schusterjungen, Hurenkinder

Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen. In dieser Folge der Serie über das Erstellen von Druckvorlagen für CreateSpace oder andere Dienstleister für Self-Publisher mit dem Layoutprogramm Scribus zeige ich Ihnen, wie Sie die Feinheiten Ihrer Druckvorlage einstellen. Mit wenigen Handgriffen machen Sie den

3-D-Cover erstellen3-D-Cover erstellen

Bücher verkaufen sich mit Bildern, denn Bilder erzählen den Leser*innen eine erste Geschichte, die neugierig auf das ganze Buch machen soll. Es sieht aber selten gut aus, wenn wir einen Stapel unserer Bücher selbst fotografieren oder unseren E-Reader neben einen Blumenstrauß legen. Und es ist teuer und aufwendig, einen echten

%d Bloggern gefällt das: