Im Roman den Weg nicht verlieren

den Weg nicht verlieren

Bei der Arbeit an einem langen Text wie einem Roman benötigen Autor*innen Überblick über die komplexen Wendungen. Für sie ist es wichtig, dass die den Weg nicht verlieren, sondern ihre Charaktere sicher vom Anfang zum Ende bringen. Das kann eine Herausforderung sein, besonders wenn einander widersprechende Ideen die klare Sicht auf die Handlung trüben. Wie können Autor*innen mit dieser Herausforderung umgehen, wenn sie den Text nicht aufgeben möchten?

Den Weg nicht verlieren – neue Blickwinkel suchen

Wenn die Übersicht auf die Entwicklungen in der Handlung verloren gegangen ist, ist Abstand hilfreich. Das Werk sollte eine Weile ruhen dürfen. In dieser Zeit dürfen sich die Ideen neu ordnen. Damit der Abstand wirklich eingehalten wird, sollten sich Autor*innen mit anderen Projekten beschäftigen. Dies können andere Texte sein oder Projekte aus dem richtigen Leben. Wichtig ist, dass die Pause nicht zu lange dauert, weil sonst das Gefühl für den Text verloren gehen kann. In diesem Fall muss der Text oft von Neuem geschrieben werden.

Darin liegt jedoch auch eine Chance. Wahrscheinlich haben sich die Ideen in der Zwischenzeit geordnet, das Werk ist ohne bewusste Arbeit gereift.

Den Weg finden – eine Karte anlegen

Einige Autor*innen vermeiden das Plotten. Wenn es aber in einem Projekt zu einem Gegeneinander von Ideen gekommen ist, benötigen sie eine Übersicht über den aktuellen Stand des Werks. Daher sollten sie sich die Zeit nehmen und Szene für Szene festhalten, was in dem Werk eigentlich passiert. Nach dieser Bestandsaufnahme ist es oft einfacher, die Konsequenzen von Änderungen durchzuspielen.

Wenn es notwendig ist, das Werk von Neuem zu beginnen, sollte von Anfang an eine Liste der Szenen und der Ereignisse in den Szenen geführt werden. Auf diese Weise wird das ursprüngliche Problem umgangen. Wenn von Anfang an Klarheit über die Ereignisse besteht, ist es einfacher, einander widersprechende Ideen zu bewerten und zu entscheiden, welche Idee verworfen und welche weiterverfolgt werden sollte.

Kommentar verfassen

Related Post

Schreibwerkstatt Roman 8: Fertig geschrieben ist nicht fertig mit der ArbeitSchreibwerkstatt Roman 8: Fertig geschrieben ist nicht fertig mit der Arbeit

Nach dem Schreiben, wenn der letzte Satz mit einem Punkt abgeschlossen ist, bleibt oft ein Gefühl der Leere. Das ist in Ordnung. Wer schreibt, lebt sehr intensiv mit den Charakteren in seinem Kopf. Ist das Manuskript zu Ende geschrieben, endet diese intime Beziehung. Etwas Neues beginnt, aber das basiert weniger auf Gefühlen.

Pentecost – Interview with author Joanna Penn, part 2 (and two books as giveaway)Pentecost – Interview with author Joanna Penn, part 2 (and two books as giveaway)

J.F.Penn is a New York Times and USA Today bestselling thriller author. Her books, Pentecost, ein ARKANE thriller, and Desecration-Verletzung (from Ullstein Midnight) are available now. You can also enter to win a print copy of Pentecost below. (If you prefer, you can read the interview in German here.) •

%d Bloggern gefällt das: