Worte für Ideen – Woher kommen die eigentlich?

Worte für Ideen

Eine häufige Frage an Schreibende ist „Woher kommen deine Ideen?“ So schwierig es ist, diese Frage zu beantworten, meistens haben wir eine Vorstellung, woher wir unsere Ideen beziehen und woher sie von sich aus kommen. Viel schwieriger zu beantworten ist die Frage, wie wir die Worte für Ideen finden.

Woher kommen all die Worte für Ideen?

Hinter dieser Frage steht eine andere: Woher kennst du all diese Wörter. Dieser Frage müssen wir uns auch noch widmen. Aber gehen wir erst einmal davon aus, dass die Wörter irgendwie oder irgendwo schon in uns sind. Wie bringen wir Wörter und Ideen zusammen?

Eine Antwort konnte mir niemand geben, ich selbst habe auch keine. Ich weiß nur, und andere Autor*innen bestätigen es, dass die Wörter beim Schreiben kommen. Sie scheinen in die Finger zu fließen und auf Papier oder Monitor übertragen zu werden. Die meisten dieser Wörter, die normalen Wörter, melden sich nicht großartig an. All die Personalpronomen, Artikel, Präpositionen und ihre Geschwister entdecke ich erst, wenn ich lese, was ich geschrieben habe.

Das ist das Ergebnis eines jahrzehntelangen Trainings. Ich arbeite auch mit Menschen, die um jeden Buchstaben ringen, wenn sie schreiben. Sie müssen sich genau überlegen, was sie schreiben wollen, dann suchen sie die Buchstaben. Das sind erwachsene Menschen, stehen mit beiden Beinen im Leben, waren oder sind berufstätig, organisieren große Familien. Aber ihnen fehlt die Routine im Umgang mit Schrift.

Die Leichtigkeit, mit der wir Autor*innen eine Seite mit Wörtern füllen, besteht also in unserem Bildungsvorteil. Und in einer besonderen Affinität zu Sprache, denn in einem Land wie Deutschland, sollte eigentlich jeder Mensch von der Schulbildung her in der Lage sein, eine WhatsApp-Nachricht fehlerfrei zu tippen. Sollte, wohlgemerkt.

Woher kennst du all diese Wörter?

Aber woher kennen wir die Wörter, die wir schreiben? Warum zögern wir nicht bei den normalen Wörtern, warum pausieren wir mehr oder weniger kurz, um besondere Worte für Ideen auszuwählen?

Für Autor*innen sind Wörter eine Schwäche. Wie viele Schwächen bemerken wir das oft gar nicht. Aber wir saugen Wörter auf, wenn wir lesen oder anderen Menschen zuhören. Wir lesen genau und hören unangenehm genau zu. Wir sammeln Wörter, Phrasen, manchmal ganze Sätze. Die meisten Autor*innen tragen in sich ein privates Wörterbuch, dass sie nur verwenden, wenn sie schreiben. Einige Autor*innen legen ein Wörterbuch in der realen Welt an, in einer Kladde oder in einer Notiz-App, um besondere Wörter festzuhalten. Man weiß nie, wozu sie einmal nützlich sind …

Viele Autor*innen gewöhnen sich im Laufe ihres Schreiblebens an, über ihre alltäglichen Interessen hinaus zu lesen. Sie lesen Klassiker der Literatur, Märchen, Fabeln, Übersetzungen aus anderen Kulturkreisen, durchsuchen die Regale von Antiquariaten oder Remittenten-Händlern, um vergessene Bücher zu entdecken und sich deren Sprache anzueignen. So häufen wir einen Schatz an, dessen Existenz man uns nicht ansieht. Unauffällig gehen wir durch die Welt, dabei tragen wir in uns Wörter, an die wir selbst nicht mehr denken. Bis sie eines Tages durch unsere Finger in einen Text gelangen.

Kommentar verfassen

Related Post

Jubiläumsausgabe: 3 Jahre Shelf Unbound, das online-Magazin nur für Indie-BücherJubiläumsausgabe: 3 Jahre Shelf Unbound, das online-Magazin nur für Indie-Bücher

Shelf Unbound ist ein amerikanisches online-Magazin ausschließlich für Indie-Produktionen, also für Bücher und E-Books, die von unabhängigen Kleinverlagen oder Self-Publishern veröffentlicht wurden. Mit der Ausgabe August/September 2013 feiert Shelf Unbound seinen dritten Geburtstag. Die Zahl 3 spielt daher eine besondere Rolle in dieser Ausgabe. Drei Fragen beantworten die Autorinnen Amy Sackville (Seite 6-8)

Einen alten Text zum Leben erwecken – Miniserie: Meine alten ManuskripteEinen alten Text zum Leben erwecken – Miniserie: Meine alten Manuskripte

Wie die meisten Autoren haben bestimmt auch Sie in Schubladen, auf Festplatten oder sogar auf staubigen Disketten frühe Werke, teilweise unvollendet, einige vollendet. Aber Sie haben beschlossen, eines dieser Manuskripte zu neuem Leben zu erwecken. Der erste Schritt dieses aufwändigen Prozesses ist eine Analyse der Probleme des Texts. Dabei kann

Datenschutzerklärung – Warum braucht Ihr Blog so etwas?Datenschutzerklärung – Warum braucht Ihr Blog so etwas?

Dieser Blogbeitrag stellt keine Rechtsberatung dar. Es handelt sich lediglich um eine Sammlung von Informationen, mit denen ich mich auseinandersetzen musste und die Ihnen bei der Gestaltung Ihrer Internetpräsenz nützlich sein können. Für weitere Informationen können Sie beispielsweise die Seiten dieser Rechtsanwälte aufsuchen: Schwenke oder Helbing oder e-recht24. In Deutschland müssen Sie den

%d Bloggern gefällt das: