Was Schreiben verhindert 5: Keiner kennt mich

Wer schreiben will, spürt immer wieder innere Widerstände, die die Kreativität einschränken. Dies ist der fünfte Teil einer Serie mit sechs Teilen, in der ich die hartnäckigen Überzeugungen, die Autoren am Schreiben hindern, untersuche.

„Keiner kennt mich!“ – Wenn Sie noch nichts veröffentlicht haben, trifft der Satz vermutlich wirklich zu. Doch auch Autoren, die bereits ein oder mehrere Bücher herausgegeben haben, fühlen sich oft unbekannt und deshalb unerkannt. In diesen Fällen muss man genauer hinsehen, ob der Satz stimmt. Meistens stimmt er nicht.

Die Fragen, die wir uns beantworten sollten sind diese:

Was möchte ich mit meinen Büchern erreichen?

und

Was ist mein Maßstab, an dem ich mein Ziel messe?

Autoren, die vom Verkauf ihrer Bücher leben wollen, benötigen dazu natürlich andere Verkaufszahlen und haben andere Ziele, was ihre Bekanntheit angeht, als Autoren denen das nicht so wichtig ist. Aber jeder Autor möchte, dass Menschen seine Texte kennen.

Bekanntheit kann man steigern. Neben den traditionellen Medien, die gänzlich unbekannten Autoren weniger Aufmerksamkeit schenken, gibt es das Internet und dort die sozialen Medien. Dort können Sie auch schon vor der Veröffentlichung Ihres ersten Buches darauf hinweisen, dass Sie schreiben und was Sie schreiben. Vielleicht finden Sie sogar Mitstreiter und Unterstützer, die Ihnen helfen, Ihr Buch noch besser zu schreiben.

Aber auch traditionelle Medien sind neuen Autoren nicht vollkommen verschlossen. Gibt es etwas in Ihrem Leben oder in Ihrem Buch, dass beispielsweise für eine Regionalzeitung interessant ist? Kennen Sie vielleicht sogar schon Mitarbeiter bei lokalen Medien, weil Sie beruflich oder durch Ihr Hobby oder privates Engagement Kontakte aufbauen mussten?

Während es relativ leicht ist, in sozialen Medien Kontakte zu anderen Menschen aufzunehmen, greifen in der analogen Welt die alten hinderlichen Ängste. Tasten Sie sich langsam vor. Finden Sie die Namen der Ansprechpartner heraus und wie sie kontaktiert werden können. Überlegen Sie, was Sie über sich und über Ihr Buch mitteilen möchten. Fragen Sie sich, was Ihr Buch zum für die Leser einer Lokalzeitung oder die Hörer eines regionalen Radioprogramms interessant macht. Das können Bezüge zu Orten und Ereignissen sein oder regionale Feste, die das Buch erwähnt. Vielleicht sind auch Sie interessant, weil ein Teil der Hörer oder Leser Sie bereits kennt.

Selbst wenn die Verkaufszahlen Ihres Buches durch diesen ersten Schritt in die Öffentlichkeit nicht steigen, haben Sie ein Ziel erreicht. Sie sind bekannter als vorher. Darauf können Sie aufbauen.

Andere Beiträge der Serie:

Was Schreiben verhindert 6: Wenn du es nicht schaffst, warum sollte ich es schaffen

Was Schreiben verhindert 4: Wer veröffentlicht schon meine Texte?

Was Schreiben verhindert 3: Ich bin eine(r) von vielen

Was Schreiben verhindert 2: Ich bin nicht inspiriert

Was Schreiben verhindert 1:  Ich habe keine Botschaft

 

Kommentar verfassen

Related Post

Create Space – Formatierung eines Manuskripts mit Scribus Folge 4: Stile für Absätze festlegenCreate Space – Formatierung eines Manuskripts mit Scribus Folge 4: Stile für Absätze festlegen

Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen. In der heutigen vierten Folge der Serie über das Formatieren von Druckvorlagen für Create Space mit Scribus geht es um das Festlegen von Absatzstilen. Vielleicht möchten Sie auch die anderen folgen der Serie lesen. Themen der Posts sind:

Die unnötige MuseDie unnötige Muse

Entgegen hartnäckiger Gerüchte benötigen Autor*innen die unnötige Muse nicht. In Erich Kästners Kinderbuch Das fliegende Klassenzimmer soll der Erzähler mitten im Sommer eine Weihnachtsgeschichte schreiben. Da er sich im heißen Berlin nicht dazu in der Lage sieht, fährt er in die Berge. Dort schreibt er mit Blick auf die schneebedeckten

Wörter zurückerobernWörter zurückerobern

In der öffentlichen Diskussion fällt mir auf, dass von Personen der neuen Rechten einige Wörter immer wieder verwendet werden. Die Wörter sind bekannt und auffällig, durch ihre wiederholte Verwendung erhalten sie eine neue Zuschreibung. Sie gehören zum Vokabular von Menschen, die ausgrenzen und abwerten, die Angst schüren und Vielfalt jeglicher

%d Bloggern gefällt das: